Rotary Offenburg-Ortenau

In Frieden und Freiheit

Benefizkonzert - am Sonntag, den 27. März 2022 - 11 Uhr.

Um Spenden für Hilfesuchende aus der Ukraine wird gebeten.

Get together 11 Uhr, Konzert 11.30 Uhr

Weberhaus, Am Erlenpark 1, 77866 Rheinau/Linx

Eintritt 69 € pro Person - inkl. eines Drei-Gänge-Menüs

Inhalte von Google Maps werden aufgrund deiner aktuellen Cookie-Einstellungen nicht angezeigt. Klicke auf die Cookie-Richtlinie (Funktionell), um den Cookie-Richtlinien von Google Maps zuzustimmen und den Inhalt anzusehen. Mehr dazu erfährst du in der Google Maps Datenschutzerklärung.

Liebe Freundinnen und Freunde aus der Ortenau und Straßburg,

wir erleben in den letzten Wochen unvorstellbares Leid, Tod und Zerstörung. Entsetzen, Wut, Ohnmacht, Sorge und der Wunsch, irgendwie helfen zu wollen, stürzen uns in einen Taumel der Gefühle.

Es ist das eingetreten was nach über 70 Jahren Frieden niemand für möglich hielt: Krieg in Europa.

Musik ist eine besondere Kraft. Sie verbindet Menschen über Grenzen und Sprachbarrieren hinweg und spendet Trost und Kraft in schweren Zeiten, so wie sie sie die Ukraine gerade schmerzlich und leidvoll erleben muss.

Die russische Pianistin Anna Zassimova und der ukrainische Geiger Igor Mishurisman musizieren gemeinsam und setzen ein Zeichen für Frieden und Menschlichkeit. Ein etwas 45-minütiges Programm mit Werken von Catoire, Ben-Haim und Saderazki, eröffnet nicht nur Hörgenuss, sondern zudem in Künstlergesprächen Einblicke und Hintergründe.

Ein anschließendes 3-gängiges Mittagessen gibt Möglichkeiten zum gemeinsamen Austausch und vor allem Gelegenheit zu überdenken, welche Spende einjeder persönlich geben kann. Und seien Sie versichert, jeder Betrag, ob groß oder klein, hilft und wird zur Unterstützung Betroffener eingesetzt.

Spenden können auf folgendes Konto überwiesen werden:
Rotary Förderverein Ortenau e.V. -
IBAN DE46 6645 0050  0000 1444 44. Stichwort: Benefizkonzert

Herzlichen Dank!

Chers amis de l'Ortenau et de Strasbourg,

 

 

nous vivons et voyons des souffrances, des morts et des destructions inimaginables dans ces dernières semaines. L'horreur, la colère, l'impuissance, l'inquiétude et le désir d'aider d'une manière et d' autre nous plongent dans une frénésie d'émotions. Ce qui s'est passé après plus de 70 ans de paix, personne ne l'aurait cru possible : la guerre en Europe.

 

 

La musique possède une puissance particulière. Elle relie les gens au-dessus les frontières et les barrières linguistiques et donne du réconfort et de la force dans les moments les plus difficiles, tout comme l'Ukraine le vit actuellement avec peine et douleur.

 

 

 

La pianiste russe Anna Zassimova et le violoniste ukrainien Igor Mishurisman qui font de la musique ensemble donnent ainsi un très bel exemple pour la paix et l'humanité. Un programme de 45 minutes avec des œuvres de Catoire, Ben-Haim et Saderazki offre non seulement un grand plaisir musical de haut niveau mais aussi des aperçus et des informations par un entretien des deux artistes.

 

 

 

Un déjeuner de 3 plats qui suit vous donne ensuite l’occasion d’ un échange personel avec d’autres personnes. Dans ces moments nous aurons aussi l'occasion de réfléchir sur le don que chacun pourrait faire personnellement. Soyez rassurer que chaque somme - petite ou grande - sera donnée pour soutenir directement les personnes touchées.

 

 

 

 

Les dons peuvent être transférés sur le compte suivant :

Rotary Förderverein Ortenau e.V. -

IBAN DE46 6645 0050 0000 1444 44. Mot-clé : Ukraine

 

Merci beaucoup!


Das Programm

 Georges Catoire (1861-1926) -

Sonate-Poeme für Violine und Klavier Op. 20

 

Paul Ben-Haim (1897 - 1984)

"Berceuse sfaradite"

Version für Violine und Klavier von 1939

Wsewolod Saderazki (1891-1953)  

Sonate Nr. 3 f-moll (1940) für Klavier

 

 I. Allegro affanato

II. Andante sostenuto. Serioso

III.  Allegro con brio


Moderation: Dr. Simon Moser

Die Künstler

Anna Zassimova ist nicht nur eine renommiere Pianistin, sondern auch noch promovierte Musikwissenschaftlerin und studierte Kunsthistorikerin. Die Neugier und der Mut, dem Publikum etwas zu präsentieren, was abseits des gängigen Repertoires liegt, gehört seit Jahren zum Markenzeichen von der Musikerin. Die Wiederentdeckung des russisch-französischen Komponisten Georges Catoire wird eindeutig mit Zassimovas Namen in Verbindung gebracht. Nicht nur Aufnahmen (erschien bei cpo, Antes, Hänßler Klassik), sondern auch ihr Buch über den Catoires Leben und Werk (Verlag Kuhn, Berlin 2011) eröffneten einen neuen Blick auf diesen Wegbereiter der russischen Moderne.

 

Anna Zassimova gastierte bei den Festivals wie dem Klavierfestival Ruhr, Musica Viva München, Festival des Festspielhauses Baden-Baden „En Suite“, ECLAT Stuttgart (DE), Piano á Saint-Ursanne (CH), Bloomsbury Festival London (UK), Chopin-Festival in Marianske Lazne (CZE), Festival du Chablisien (FR), Pasqua Musicale Arcenca (IT) u.a.  Schwerpunkt ihrer international breit rezensierten Diskographie sind Werke von Frederic Chopin ("Glänzende Technik und beseelte Musikalität" - BR-Klassik; " entrückender Zauber, Selbstvergessenheit und Glücksempfinden" – PianoNews, „One of the greatest Chopin pianists we had ever heard“ –Fanfare Magazin, USA) und  Russische Klavier- und Kammermusik der Jahrhundertwende (“Überaus erlesen” – Frankfurter Allgemeine Zeitung, „Exceptionell“ – L’education Musicale, Paris, FR). Die Konzertaufzeichnungen, Interviews und CD-Albums wurden ausgestrahlt in Deutschland bei den Sender wie DLF, NDR, SWR, BR, WDR sowie international (BBC, Radio France, Radio Swiss u.a.).

 

Im September 2018 präsentierte sie das Programm ihres Albums „Sonata-Reminiscenza“ (Hänßler Classic) in der Elbphilharmonie Hamburg. 2019 wurde diese CD für den Preis für klassische Musik in Deutschland Opus Klassik sowie für den Preis für klassische Musik in Russische Föderation Pure Sound nominiert. Zassimovas Einspielung von den Werken Dvoraks für Klavier vierhändig mit dem franzosischen Pianisten Christophe Sirodeau (erschien 2020 in Paris beim dem Label Melism) wurde von der internationalen Fachpresse gefeiert und fand allein auf der Online-Plattform Spotify schon um 1,5 Millionen Zuhörern. Ihre nächste Doppel-CD Album „Fantasiebilder aus Wien“ (Melism, Paris) mit Werken von Brahms, Clara und Robert Schumann, Liszt und Godowsky erscheint im April 2022 im Handel.

 

Anna Zassimova lehrt an der HfM Karlsruhe und lebt in Baden-Baden.

Anna Zassimova est non seulement une pianiste de renom, mais elle est également docteure en musicologie et a étudié l'histoire de l'art. La curiosité et le courage de présenter au public quelque chose qui sort du répertoire habituel sont la marque de fabrique du musicien depuis des années. La redécouverte du compositeur franco-russe Georges Catoire est clairement associée au nom de Zassimova. Non seulement des enregistrements (parus chez cpo, Antes, Hänßler Klassik), mais aussi son livre sur la vie et l'œuvre de Catoire (Verlag Kuhn, Berlin 2011) ont ouvert une nouvelle perspective sur cette pionnière du modernisme russe. Anna Zassimova a fait des apparitions dans des festivals tels que le Ruhr Piano Festival, Musica Viva Munich, Festival of the Baden-Baden Festival Hall "En Suite", ECLAT Stuttgart (DE), Piano á Saint-Ursanne (CH), Bloomsbury Festival London (UK), Chopin Festival in Marianske Lazne (CZE), Festival du Chablisien (FR), Pasqua Musicale Arcenca (IT), entre autres, le centre de sa discographie, qui a reçu de nombreuses critiques internationales, sont des œuvres de Frédéric Chopin (" Technique brillante et musicalité émouvante" - BR-Classic ; "magie ravissante, oubli de soi et bonheur" - PianoNews, "L'un des plus grands pianistes de Chopin que nous ayons jamais entendus" - Fanfare Magazin, USA) et piano russe et musique de chambre du tournant du siècle (« Überaus erlesen » – Frankfurter Allgemeine Zeitung, « Exceptionell » – L'éducation Musicale, Paris, FR). Les enregistrements de concerts, interviews et albums CD ont été diffusés en Allemagne par des diffuseurs tels que DLF, NDR, SWR, BR, WDR et à l'international (BBC, Radio France, Radio Suisse, etc.). En septembre 2018, elle a présenté le programme de son album "Sonata-Reminiscenza" (Hänßler Classic) à l'Elbphilharmonie de Hambourg. En 2019, ce CD a été nominé pour le prix de musique classique en Allemagne Opus Klassik et pour le prix de musique classique en Russie Pure Sound. L'enregistrement par Zassimova des œuvres pour piano à quatre mains de Dvorak avec le pianiste français Christophe Sirodeau (sorti à Paris en 2020 sur le label Melism) a été célébré par la presse spécialisée internationale et a déjà attiré environ 1,5 million d'auditeurs sur la seule plateforme en ligne Spotify. Son prochain album double CD "Fantasy Pictures from Vienna" (Melism, Paris) avec des œuvres de Brahms, Clara et Robert Schumann, Liszt et Godowsky sera disponible en magasin en avril 2022. Anna Zassimova enseigne à la HfM Karlsruhe et vit à Baden-Baden.

Igor Mishurisman erhielt mit 6 Jahren seinen ersten Geigenunterricht in seiner Heimatstadt Odessa (Ukraine).

Er besuchte das „Stoljarski“ Musikgymnasium für Hochbegabte Kinder und die „A. Nezhdanova“ Hochschule für Musik in Odessa, welches er mit Auszeichnung beendete. Während seines Studiums gab er viele Konzerte in der Ukraine, Israel, Polen und Deutschland.

Er war Preisträger des Internationalen Prokofiev-Wettbewerbs und erhielt ein Stipendium der Stadt Odessa. Weitere Studien führten ihn nach Karlsruhe und Mannheim, wo er bei Prof. Nachum Erlich und Frau Prof. Dora Bratchkova seine Ausbildung abschloss.

 

Er besuchte Meisterkurse bei Wolfgang Marschner, Ivry Gitlis, Bruno Canino und Robert Canetti.  

Vor seiner aktuellen Tätigkeit im Hessischen Staatstheater Wiesbaden hatte er Engagements bei der Badischen Staatskapelle Karlsruhe und beim Staatstheater Saarbrücken als 1. Stellv. Konzertmeister.

Er konzertierte als Solist mit Orchestern wie Odessa Philharmonic Orchestra und Odessa Kammerorchester, und ist auch Mitbegründer vom Duo-Stoljarski mit dem er regelmäßige Auftritte hat.

Igor Mishurisman hat langjährige pädagogische Erfahrung, u.a. als Dozent beim Landesjugendsinfonieorchester Hessen und der Landesmusikakademie Hessen in Schlitz.

 

Igor Mishurisman a reçu ses premiers cours de violon à l'âge de 6 ans dans sa ville natale d'Odessa (Ukraine). Il a fréquenté le lycée musical "Stoljarski" pour enfants surdoués et le lycée "A. Nezhdanova" Académie de musique d'Odessa, dont il est diplômé avec mention. Au cours de ses études, il a donné de nombreux concerts en Ukraine, en Israël, en Pologne et en Allemagne. Il a été lauréat du Concours international Prokofiev et a reçu une bourse de la ville d'Odessa. D'autres études l'ont conduit à Karlsruhe et Mannheim, où il a complété sa formation avec le professeur Nachum Erlich et le professeur Dora Bratchkova. Il suit des master classes avec Wolfgang Marschner, Ivry Gitlis, Bruno Canino et Robert Canetti. Avant son poste actuel au Hessian State Theatre de Wiesbaden, il a eu des engagements avec la Badische Staatskapelle Karlsruhe et le State Theatre de Sarrebruck en tant que 1er adjoint. violon solo. Il s'est produit en soliste avec des orchestres tels que l'Orchestre philharmonique d'Odessa et l'Orchestre de chambre d'Odessa, et est également co-fondateur du Duo-Stoliarsky, avec lequel il se produit régulièrement. Igor Mishurisman a de nombreuses années d'expérience pédagogique, notamment en tant que conférencier à l'Orchestre symphonique des jeunes de l'État de Hesse et à l'Académie de musique de l'État de Hesse à Schlitz.



KONTAKT:

Wir machen Unternehmen und Kommunen mit Kultur attraktiver, sichtbarer und wettbewerbsfähiger.

 

simonmoserkultur | Hindenburgstr. 24 | 77654 Offenburg

E-Mail: info@simonmoserkultur.de