25 Jahre Otmar Alt Stiftung - Gala im Gutav-Lübcke-Museum Hamm

Eine Gala mit Herz

Ein besonderes Netzwerk trifft sich

Es kamen zahlreiche Weggefährten, Freunde und Unterstützer aus ganz Deutschland und nahmen oft weite Strecken der Anreise auf sich. Aber das war keine Mühe für viele Gäste, sondern ein Herzensbedürfnis. Denn Otmar Alt ist ein Künstler mit viel Herz, der mit seiner fürsorglichen, aber auch eigenen Art auf seinen Wegstationen unterschiedlichste Menschen berührt, ihnen hilft, sie vernetzt und jeden auf seine individuelle Weise wertschätzt. Das schafft eine besondere Atmosphäre im Miteinander und das spürte man auf der Gala anläßlich des 25-jährigen Bestehens der Otmar Alt Stiftung deutlich.

Gäste mit Rang und Namen

Hochkarätige Festredner wie Roland Koch, Ministerpräsident des Landes Hessens a.D. und Bernd Küster, Direktor der Museumslandschaft Hessen Kassel, und der Oberbürgermeister der Stadt Hamm, Thomas Hunsteger-Petermann, führen in den festlichen Abend ein, würdigen Persönlichkeit, Botschaften und Engagement Otmar Alts wie seiner Stiftung.

 

Das war der offizielle Part der Gala, der inoffizielle war allerorten durch große Wiedersehensfreude und lebendige Gespräche an den Tischen geprägt. Zum Teil haben sich Gäste und Weggefährten über viele Jahre nicht gesehen. Das "Hallo" und der Austausch unter einander war groß und verdeutlicht Otmar Alt und seine Stiftung verbinden Menschen, damit Neues und Kreatives entstehen kann.

10 wunderschöne Gala-Aquarelle

Selbst hatte der heute 77jährige Maler auch Neues entstehen lassen, nämlich 10 Aquarelle extra für die Gala, deren kompletter Verkaufserlös der Stiftung später zu Gute kommt. Überdies waren im großen Saal des Lübcke-Museums großformatige Werke von Otmar Alt, älteren wie auch jüngeren Datums, ausgestellt. Eine beeindruckende Schau, die verdeutlicht, dass ein Künstler von Kontinuität im Laufe der Zeit nicht nur eine unverwechselbare Bildsprache entwickelt, sondern, dass er nie stehen bleibt und sich immer wieder neu erfindet.

 

Wichtiger Motor dafür ist ohne Frage die innere Haltung und die wurde einmal mehr deutlich als Otmar Alt zum Ende der Gala selbst das Wort ergriff. Sicherlich einer der besonderen Höhepunkte der Gala, in dem er seine ganz persönliche Sicht auf die Stiftung direkt und schnörkellos schilderte. Ihre Wirkung in die Zukunft, ihren Beitrag für eine positive Entwicklung der heutigen Gesellschaft und zur Förderung der Kunst waren wichtige inhaltliche Eckpunkte.


Ein Fest der Sinne

Wer Otmar Alt kennt, weiß, dass er neben dem SEHEN - alle Sinne ansprechen möchte. So haben die Gala-Gestalter der Otmar Alt Stiftung Jan Lintzel und Daniela Weise sich etwas besonderes einfallen lassen. Musikalisch gekonnt umrahmt wurde die Gala nämlich von der Bremer Musical Company unter der Leitung von Thomas Blaeschke, dem Sängertrio um Sara Dähn und kulinarisch begleitet von Reiner von Laufenberg und seinem Team. So gab es am Abend nicht nur anregendes "Augenfutter", sondern auch "Nahrung" für Ohr und Gaumen.


Nachwuchs fördern, Kunst bewahren

Nachwuchs fördern, Kunst bewahren - das sind die zentralen Aktionsfelder der Otmar Alt Stiftung. Der Künstler weiß wovon er spricht, denn er gehört seit Jahrzehnten zu den bedeutenden Größen auf dem internationalen Kunstmarkt. Mit der Gründung seiner Stiftung in Hamm Nordinker vor 25 Jahren hat er mit einem einzigartigen Gebäude- und Park-Komplex eine wichtige Institution in Sachen "Kunst-Erlebnis" ins Leben gerufen. So fördert die Stiftung regelmäßig künstlerische Talente in ihren Räumlichkeiten mit mehrmonatigen Stipendien, verleiht Preise an Künstler, die sich gemeinnützig weit überdurchschnittlich engagieren und sie kümmert sich natürlich auch um die Erfassung und Pflege der Werke und Publikationen von Otmar Alt.

 

Dennoch gibt sie auch anderen Künstlern eine attraktive Plattform sich zu präsentieren. Mit Wechselausstellungen bietet die Stiftung einen spannenden Raum, um sich insgesamt mit zeitgenössischer Kunst auseinander zu setzen und sie unmittelbar zu erleben.

 

Feststeht: die Gäste, die heute dabei waren, sind begeistert und fördern Idee und Aktivität der Stiftung. Sie gingen heute angeregt mit dem Thema "Mit Kunst Zeichen setzen" nach Hause. Wir wünschen der Stiftung für die kommenden 25 Jahre weiter viel Erfolge, rege Unterstützung und viele Menschen, die sich von Kunst "entzünden" lassen.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

Kontakt:

 

Wir machen Unternehmen und Kommunen mit Kultur attraktiver, sichtbarer und wettbewerbsfähiger.

 

simonmoserkultur | Hindenburgstr. 24 | 77654 Offenburg

E-Mail: info@simonmoserkultur.de