Um was geht's genau?

Um die Corona-Spendenaktion auch viral in den sozialen Medien zu verbreiten treffen sich Claudio Labianca und Simon Moser zum Dreh eines Interviews. Die wesentlichen Inhalte sind hier zum Nachlesen zusammengefasst.

Was ist Rotary for Artists?

Das ist eine Corona-Spendenaktion zu Gunsten hauptberuflicher, solosselbstständiger Künstlerinnen und Künstler. Menschen, die ausschließlich von ihrer Kunst leben, aber in der aktuellen Krisensituation keine Lobby und kein zweites Standbein haben. Nicht selten fallen sie durch die Maschen öffentlicher Förderkonzepte.

Warum gibt es Rotary for Artists?

Weil seit März 2020 die Existenzen tausender soloselbstständiger Berufsmusiker, darstellender Künstler, wie u.a. Schauspieler, Tänzer gefährdet sind, also vor allem jene, die nicht in einem gesicherten Engagement in einer Kultur- oder Bildungseinrichtung stehen. Durch die pandemiebedingten Sicherheits- und Hygiene-Vorschriften sind ihre Auftrittsmöglichkeiten massiv eingeschränkt. In der Öffentlichkeit haben sie kaum eine Stimme.

Keine Auftritte. Keine Einnahmen.

Die Hilfsprogramme des Bundes und der Länder greifen oft nur unzureichend. Unsere viel gerühmte Kulturlandschaft in Deutschland droht zu verarmen.

Wenn wir jetzt nicht gemeinsam handeln.

 


Woher kommt das Engagement für diese Spenden-Aktion?

Die Impulsgeber sind Rotary Clubs der Ortenau, dabei federführend ist der Club Offenburg/Ortenau. Über ihr Netzwerk und Zusammenwirken soll sich eine dynamische Spendenaktion für den „gesellschaftlich-relevanten“, aber viel zu wenig beachteten Berufsstand, entwickeln. Die Ortenauer Clubs, gemeinsam sind es so um die 300 Mitglieder, gehören zu Rotary, einem internationalen Netzwerk an Service Clubs mit hohen ethischen und sozialen Werten. Ihr Credo: Selbstlos dienen! Die Clubs wollen unkompliziert und rasch helfen. Und so soloselbstständige Künstlerinnen und Künstlern unterstützen über die schwere Zeit zu kommen.

Was ist das für ein Format?

Das Motto: Künstler helfen Künstlern! - Auf einer professionellen Streaming Bühnen kommen internationale wie regionale Größen aus Klassik, Jazz und Entertainment zusammen. In lockeren Infotainment-Konzerten eröffnen sie in Performances und Gesprächen ungewöhnliche künstlerische wie persönliche Einblicke. Die Stream-Events sind für alle Besucher kostenlos. Aber es wird aktiv um Spenden geworben. Ganz nach Vorbild von TV-Spenden-Galas soll durch Telefonkontakte, Live-Ticker während des Streams und auf der Website http://rotartyforartists.com/ das Spendengeschehen aktiviert und sichtbar gemacht werden. - Künstler helfen Künstlern. Die Großen, den Kleinen, ganz im Sinne des Wahlspruchs der "Drei Musketiere" - einer für alle, alle für einen.

Für funktioniert das Ganze?

Wichtig ist: Die Künstler können sich nicht selbst bewerben. Sie werden von den jeweils beteiligten Clubs vorgeschlagen. Weil die Clubs mit ihrem individuellen kulturellen Umfeld am besten im Dialog stehen. Das Verfahren soll den Austausch und die Sensibilität für das Thema intensivieren. So werden spätere Entscheidungen nicht nach Aktenlage, sondern nach persönlichem Kontakt getroffen.

 

 

Mit der Einlage von 1200 € erwirbt sich ein interessierter Club das Vorschlagsrecht für einen Kandidaten oder eine Kandidatin. 2400€ = 2 Kandidaten, 3600€ = 3 Kandidaten usw. – natürlich werden, herzlich gern, auch Einzelspenden von Clubmitgliedern, von Gästen, von Unternehmen, Firmen und von anderen Service-Clubs wie Lions, Kiwanis entgegen genommen.

 

 

Der Förderverein Ortenau e.V. ist als gemeinnützig anerkannt und stellt auf Wunsch eine Spenden-bescheinigung aus. Mit diesem Vorgehen möchte die Beteiligten einen möglichst zuverlässigen Pool an Finanzmitteln aufbauen, um nicht nur symbolisch, sondern richtig helfen zu können.

 

Eine Fachjury aus den Ortenauer Clubs (jeder Club stellt dazu ein Jurymitglied) flankiert von einem Sekretär, der die Sitzungen vorbereitet, arbeitet momentan an den Vergabekriterien, die auf der Website veröffentlicht werden. Die Jury entscheidet schließlich wer, wann, wieviel Geld bekommen kann. Das richtet sich natürlich individuell nach dem jeweiligen Spendenaufkommen. Es wird angestrebt das jeweils zeitnah nach den Streams zu tun, um wirklich rasch und unkompliziert helfen zu können. Sofern die ausgewählten Kandidaten einverstanden sind, wird ihr Kurzprofil auf der Website präsentiert und mit deren Website verlinkt, um einen zusätzlichen Webeeffekt zu haben.

 

 

Das Besondere an der Aktion ist: Die Konstellation des Clubs Offenburg-Ortenau ist sehr günstig. Da hier Freunde über die Möglichkeiten einer hochprofessionellen Streaming-Bühne verfügen, nämlich stageconcept in Rheinau und mit Steinway Artists den Zugang zu einem Top-Künstler-Netzwerk durch das Klavierhauses Labianca in Offenburg. Die Kombination ist klasse und lädt gerade dazu ein, sich anzuschließen und mit zu tun.

Wann findet der erste Stream statt und mit wem?

 Los geht es am 27. Februar der Link wird rechtzeitig verschickt. Wer kommt, wird aber noch nicht verraten. Ist ne Überraschung! Aber ich darf sagen: bekannt aus Funk und Fernsehen.

Wie wird die Spendenaktion beworben?

Das Marketing ist auf drei Säulen aufgebaut: Zum einen ist die persönlich Ansprach durch die  einzelnen Clubmitglieder ganz wesentlich, die vielfältigen Möglichkeiten von Social Media (YouTube, facebook, Instagram und Co.) werden genutzt. Und zudem klassische Pressearbeit, Presseverteiler, Pressemeldungen, Online-Pressekonferenz etc.

Demnächt geht's hier zum Video.


KONTAKT:

Wir machen Unternehmen und Kommunen mit Kultur attraktiver, sichtbarer und wettbewerbsfähiger.

 

simonmoserkultur | Hindenburgstr. 24 | 77654 Offenburg

E-Mail: info@simonmoserkultur.de